Kleiner Bichon frise Welpen
***Gesundheitsscheck ***

Auch einen kleinen Gesundheitsscheck der Bichon frise Welpen sollten Sie bei der Abholung des, oder der Kleinen vornehmen.

Von einem Bichon frise Welpen, der nur still in der Ecke sitzt, sich ständig von den anderen absondert, sich von seinen Geschwisterchen nicht zum Spielen animieren lässt, sollten Sie besser die Finger lassen.
Die Vermutung liegt nahe, dass er nicht ganz gesund ist. Lungen- oder Herzprobleme könnten die Ursache sein.

***Kaufen Sie nur einen gesunden Bichon frise Welpen!***

 

Bei einem gesunden Welpen sind die Augen klar und glänzen.

Hat der Bichon frise Welpe um die Augen keine Haare, könnten Milben die Ursache sein, Vorsicht ist geboten. –

-    Die Ohren müssen sauber sein, sie dürfen nicht übel riechen und kein dunkles, oder gar schwarzes Sekret aufweisen, ansonsten ist eine Ohrenentzündung nicht auszuschließen.

-    Das Haarkleid an seinem Popo muss sauber sein, es darf nicht bräunlich verfärbt oder verklebt sein.

-    Die Nase des kleinen Bichon frise darf nicht ständig laufen und keinen schleimigen Ausfluss zeigen, sie sollte sich kühl bis warm und verhältnismäßig trocken anfühlen.

-        Das Zahnfleisch muss gut rosa sein, es darf sich keine rötliche Entzündung zeigen.
Blasses, weißliches, bläuliches oder gelbliches Zahnfleisch weist auf eine krankhafte Störung hin.

-        Die Zähnchen eines Bichon frise Welpen müssen absolut weiß sein, ohne jegliche Verfärbung.
 Sind sie gelblich verfärbt, hat der Kleine wahrscheinlich die Staupe durchgemacht.
Spätfolgen (z.B. am Gehirn) sind dann vorprogrammiert.

-   Einen guten Ernährungszustand des Bichon frise Welpen erkennt man daran, dass keine Rippen zu sehen sind, sein Rückgrat darf sich nicht deutlich unter der Haut abzeichnen.

-        Das Haarkleid eines Bichon frisè Welpen muss sich dicht, weich und seidig anfühlen.
Leichte gelbliche Verfärbungen im Fell sind normal und wachsen später heraus.

       -    Finden Sie im Fell kleine schwarz-braune Krümel, hat der Welpe Flöhe und somit wahrscheinlich auch Bandwürmer.

       -    Bei einem Rüden müssen beide Hoden im Hodensack zu fühlen sein. Sie brauchen sich bei dieser Kontrolle nicht zu genieren.
Hoden die sich nicht im Hodensack befinden, neigen zu Tumoren und müssen, sobald der Welpe älter ist, meistens operiert werden.

 

 

Das richtige Hochheben eines Bichon frise Welpen

Fälschlicher Weise kann man oft beobachten, wie die Besitzer seinen Welpen im Genick packen, oder ihn an den vorderen Beinchen einfach hoch zerren. Beides ist falsch und kann zu Verletzungen führen.
Richtig ist es, den Welpen – ebenfalls den erwachsenen Hund
 - mit einer Hand zwischen die Vorderbeine bis unter den Brustkorb zu fassen,
gleichzeitig mit der anderen Hand sein Hinterteil abzustützen.
Mit diesem Griff kann der Welpe ohne Gefahr oder Schäden an den Gelenken zu erleiden auf den Arm genommen werden.
Sie haben ihn sicher in der Hand, es besteht kein Risiko für den Kleinen das er herunter fällt, oder Ihnen aus dem Arm springt.

 

 

Der Abschied vom Bichon frise Züchter 

 Herzlichen Glückwunsch, nun sind Sie stolzer Besitzer eines Bichonbabys; folglich tragen Sie ab sofort auch die ganze Verantwortung für dieses kleine Lebewesen.

Der Züchter hat Sie sicherlich gut beraten, mit Futter für die ersten Tage und einer „Gebrauchsanweisung“ für die Anfangszeit mit Ihren Welpen ausgerüstet.
 Den Impfpass und den Entwurmungsplan hat er Ihnen ebenfalls gleich ausgehändigt. Die Ahnentafel erhalten Sie meistens erst einige Zeit später,
 sie wird Ihnen - nach Erhalt vom Zuchtbuchamt- von Ihrem Züchter zugeschickt. 

 

 

Die Bichon frise Welpenstube wird leer
 - Trennungsschmerz -

Der Abschied von meinen Bichon frise Welpen fällt mir immer sehr schwer.
Ich fühle mich hinterher wie ein Verräter, der seine Kinder verkauft hat.
Aber ich züchte ja nicht nur zu meinem eigenen Vergnügen, sondern auch um Menschen mit einen Bichonfrisewelpen glücklich zu machen.
Der Tag, an dem das Letzte meiner Bichon frise Babys abgeholt wird, ist für mich besonders schlimm,
es ist auf einmal alles so furchtbar ruhig und leer.

Die Bichon frise Mama ist meistens froh, wenn ihre Welpen die in diesem Alter für sie doch sehr anstrengend sind, aus dem Haus gehen.
Jetzt beißt keiner mehr in ihre Ohren, oder zerrt an ihr herum.
Auch braucht sie keine wilden Spiele mehr mit den kleinen Rackern zu spielen.
Sie hat nun wieder Zeit sich nur um ihre eigenen Bedürfnisse zu kümmern.
 

Bis zu dem Tag, an dem der kleine Bichon frisé Welpe seinen Züchter verlassen muss, war die Welt für ihn in Ordnung und vollkommen.
Er fühlte sich im Kreis seiner Geschwister und im Rudel sehr wohl, ihm fehlte es an nichts.
Für so ein kleines Kerlchen bedeutet das Rausreißen aus seinem gewohnten Umfeld immer ein Schock.
Er versteht überhaupt nicht, warum er auf einmal von seiner Familie und seinem Zuhause getrennt wird.
Alles was der Bichon frise Welpe ab jetzt erlebt, sieht und riecht ist neu und fremd für ihn.
Er fürchtet sich, fühlt sich furchtbar einsam und verlassen.

Behandeln Sie Ihren kleinen Bichon in der ersten Trennungsphase sehr behutsam und liebevoll.

So kann er rasch Vertrauen zu Ihnen fassen und überwindet seine Unsicherheit ganz schnell.
Bald fühlt er sich dann bei Ihnen richtig zu Hause.
Bedauern Sie ihn aber NICHT in einer mitleidsvollen Stimme.
 Zeigen Sie ihm durch Ihr liebevolles Verhalten und einer aufmunternden, heiteren Tonlage Ihrer Stimme, dass alles in Ordnung ist und sein „Abenteuer Leben“ beginnt.

 

 

Die Heimreise

Während der Fahrt in sein neues Zuhause, sollte ein Familienmitglied den kleinen Bichon frise auf dem Rücksitz betreuen und beruhigend mit ihm reden.

Eine Transportbox ist sicherer, als ihn auf dem Schoß zu transportieren, außerdem ist sie wasserdicht.
 Erbrochenes, beziehungsweise ein „kleines Malheur“ lassen sich mit Küchenpapier schnell bereinigen.
 Wahrscheinlich ist dies seine erste Autofahrt und alles um ihn herum ist fremd, das kann auf seinen Magen und Darm schlagen.
Ist die Aufregung Ihres Welpen sehr groß, sollten Sie nach ein paar Kilometern noch einmal anhalten, um ihm Gelegenheit zugeben „Gassi“ zu gehen.

Zur Auflockerung können Sie etwas mit ihm spielen, natürlich immer nur angeleint!
 

Von seiner ersten Fahrt hängt es ab, ob der Bichon frise Welpe auch als erwachsener Hund gerne im Auto mitfährt oder ständig nur Unbehagen verspürt, sobald er ins Fahrzeug einsteigen soll. 

Der Text durfte mit Genehmigung von Monika Sausen, Bichon-frise-Zucht „Honey Dreams“ kopiert werden.

Vielen Dank