Unsere Tiere sind alle mit einem Microchip gekennzeichnet.

 

Wie schnell ist es passiert das die Haustür einen Moment lang offen steht und das Hündchen aus Neugierde rausrennt. Man schließt sie ohne zu bemerken, dass der kleine Bichon nicht mehr im Haus ist. Oder ihr kleiner Freund läuft von der Spielwiese davon, weil es in der Ferne so gut duftet, entwischt durch eine offenstehendes Gartentor oder erschrickt sich und reizt sich los bzw. ruscht mit dem Kopf aus dem Halsband.

 

Wie kann ich  meinen Hund kennzeichnen ohne ein Halsband?

Eine Möglichkeit währe die Tätowierung, wie es bei Hunden schon jahrelang gemacht wird.

Die Tätowierung kann allerdings mit den Jahren verblassen und wird somit unleserlich. Und woher soll z.B. der Tierarzt wissen (wo das gefundene Tier abgegeben werden soll), wer der Besitzer des Hundes mit der Täto.-Nr. Z 45 03 ist. Jeder Tierarzt kann die Tiere so kennzeichnen wie er es möchte, d.h. die Nr. Z 45 03 können zehn oder mehr Hunde in ihrem Ohr tragen. Es gibt leider auch keine Tierregiestierungstelle, wo alle Tätowierungsnummern  gesammelt werden, um den Besitzer des Tieres festzulegen.

 

Wo soll der Finder sich also melden um das Tier zu seinen Besitzern zurückzugeben?

Es ist schwierig.

Bei einem Rassehund könnte man versuchen über den Zuchtverein den Züchter und über den Züchter die Besitzer zu finden, aber es gibt verschiedene Zuchtvereine. Und was ist wenn, die Tätowierung erst vom Besitzer beim Tierarzt gemacht wurde? Dann hat der Zuchtverein auch keine Möglichkeit den Züchter ausfindig zu machen.

 

Eine Andere und bessere Möglichkeit ist der Transponder (Microchip).

Der Transponder hat die Größe eines Reiskorns. Er besteht aus einem Microchip mit einer weltweit einmaligen Codenummer in einem Glaskörper. Die Hülle des Transponders besteht aus biologisch neutralem Material. Eine Wanderung des Transponders im Gewebe ist nicht möglich.

Der Microchip wird den Tieren auf der linken Halsseite ins Unterhautfettgewebe implantiert. Diese Stelle ist international gleich. Die Injektionsnadel des Transponders ist nur etwas größer als eine Impfnadel und kann somit ohne Narkose und Entstehung von Narben eingesetzt werden. Die Prozedur dauert nur wenige Sekunden.

Durch die nur einmalig vergebene Codenummer kann der Nachweis von Eigentum und Abstammung des Tieres schnell geklärt werden. Die Kennzeichnung ist Fälschungssicher, dauerhaft und international anerkannt. Der Besitzer bekommt von der Registrierungsstelle einen Tierausweis mit allen Daten des Tieres ( Codenummer, Fellfarbe, Geschlecht, usw.) zugeschickt.

Unsere Hunde sind bei den Tierregistrierungsstellen Tasso (Deutschlandweit) und bei ifta (internationale zentrale Tierregistrierung) angemeldet.

Somit können Tierärzte, Tierheime oder jeder der ein Lesegerät besitzt die Codenummer ablesen, bei der Registrierungsstelle anrufen, die Codenummer durchgeben und somit den dort gespeicherten Besitzer informieren. Bitte immer beim Umzug oder Besitzerwechsel die neue Adresse angeben, damit das Tier auch schnell wieder nach Hause findet.

Sollte das Tier entlaufen sein kann der Besitzer bei der Registrierungsstelle anrufen um es zu melden. Die Registrierungsstelle gibt umgehend an alle Tierheime, Auffangstationen und Tierärzten eine Suchmeldung mit den Daten ihres Tieres raus. Somit ist die Chance das Tier so schnell wie möglich zurückzukriegen sehr hoch.

Auch ein Transponder schützt den Hund nicht davor gestohlen zu werden, aber da der Microchip nicht  von außen zu sehen  und schwer zu entfernen ist,  können sie ihn auch als Beweiß für ihren „Besitz“ einsetzen.

Alle Hunde die ab dem 01.01.2010 geboren wurden müssen mit einem Microchip gekennzeichnet werden.

Ein EU-Heimtierausweis darf nur einem gekenntzeichnetem Tier ausgestellt werden und ist seit 01.10.2004 in Deutschland bei Grenzüberschreitung pflicht.

Den EU-Heimtierausweis braucht man um mit dem Tier in andere EU-Länder einreisen zu können.